Online-Druckerein im Vergleich

Wer sein Unternehmen, ein Event oder eine Dienstleistung bewerben möchte, benötigt die richtigen Materialien, durch die Kunden angesprochen werden. Neben Visitenkarten, Flugblättern und Plakaten bietet sich die Nutzung von Aufklebern an, die die werbenden Botschaften verbreiten. Die klebende Werbung verschönert Schaufenster und Fahrzeuge. Selbst Arbeitsmaterialien wie Werkzeuge lassen sich mit Aufklebern bestücken. Die praktischen Werbebotschaften finden sich zudem an Laternenpfählen. So werden neue Käuferschichten erschlossen, die über die ungewohnte Werbung erreichbar sind. 

beispiel für frisch gedruckte aufkleberMöglichkeiten des Aufkleber-Drucks

Aufkleber können in unterschiedlichen Druckereien in Auftrag gegeben werden. Durch den Siegeszug des Internets sind neue Vertriebswege entstanden, die diese Unternehmen nutzen. Ausgezeichnete Qualität, schnelle Lieferung und günstige Preise: So werben unterschiedliche Online-Druckereien um Kundschaft. Leider halten nicht alle Unternehmen, die gedruckte Produkte anbieten, ihre Versprechen. Für den Verbraucher, der Aufkleber erwerben möchte, ist die Wahl der richtigen Druckerei daher nicht einfach. Manchmal führen unübersichtliche Benutzeroberflächen zur Verzweiflung. Lange Lieferzeiten sorgen für Unmut. Wir haben die bekanntesten Druckereien verglichen, um Ihnen die Auswahl zu erleichtern.

Anbieter im Test

Klebende Werbebotschaften werden von vielen unterschiedlichen Online-Druckereien produziert. Nicht alle halten ihre Versprechungen. Das wird unter anderem durch eine Untersuchung deutlich, die die renommierte Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) in Zusammenarbeit mit N24 durchführte. Dabei offenbarten sich signifikante Unterschiede zwischen den einzelnen Unternehmen, die Aufkleber erstellen. Die Untersuchung der Experten für Verbraucherstudien zeigte deutliche Preisunterschiede. Manche Druckereien verlangen mehr Geld für den Aufkleber. Der Nutzungskomfort unterschied sich ebenfalls deutlich. Als die Experten die Aufkleber erhielten, mussten sie gravierende Qualitätsunterschiede feststellen. Nicht alle Druckereien scheinen die Qualität zu bieten, die der Kunde zu Recht erwartet.

Lieferzeiten und Bestellkosten

Bei Untersuchungen, die von anderen Experten durchgeführt wurden, zeigten sich weitere Unterschiede. So vergeht bei manchen Anbietern viel Zeit, bis die gewünschten Aufkleber geliefert werden. Bei der Nutzung der Online-Druckerei Vistaprint können sogar bis zu 14 Tage vergehen, bis die Kunden das gewünschte Produkt erhalten. Der Anbieter CEWE Fotoprint benötigt bis zu vier Tage, bis das Produkt den Kunden erreicht. Andere Unternehmen drucken oftmals schneller. So vergeht nur wenig Zeit, bis die Online-Druckerei aufkleberdruckshop.de die gewünschten Druckerzeugnisse liefert. Hier entstehen nur geringe Versandgebühren, die ab einem Bestellwert von 99 Euro vollkommen entfallen. Andere Anbieter verlangen mehr Gebühren, bevor die Aufkleber verschickt werden. So kostet der Versand bei vielen konkurrierenden Druckereien mehr als 10 Euro.

Verschiedene Oberflächen und Programme

Im direkten Vergleich zwischen den Online-Druckereien offenbaren sich qualitative Unterschiede. Mit einer besonders übersichtlichen Oberfläche, die auch von Laien bedient werden kann, punktet der bereits genannte aufkelerbdruckshop.de. Verbraucher, die über diese Online-Druckerei bestellen, können zuvor aus einer Vielzahl von Programmen auswählen, mit denen sich der individualisierte Aufkleber erstellen lässt. Der Anbieter benennt die bekannten Programme von Adobe, aber auch Office-Distributionen, die zur Erstellung genutzt werden können. Letztendlich nimmt er sogar Dateien im Word-Format an. So entfällt die Einarbeitung in ein komplexes Grafik-Programm, die von anderen Druckereien vorausgesetzt wird.

Gravierende Größenunterschiede

Die Aufkleber, die durch unterschiedliche Anbieter geliefert werden, unterscheiden sich deutlich. Hier zeigt sich erneut, dass nicht alle Anbieter hochwertige Produkte drucken. Vor allem kleinere Schriftarten und ungewöhnliche Farbkombinationen stellen einige Druckereien vor deutliche Probleme. Das mangelhafte Ergebnis ist kaum geeignet, um ein Unternehmen repräsentativ zu bewerben. Viele Online-Druckereien bieten zudem nur kleinere klebende Produkte an. So offeriert das renommierte Unternehmen Pixum lediglich rudimentäre Aufkleber und einen Sticker in winziger Größe. Der bekannte Online-Drucker Vistaprint führt überhaupt keine Aufkleber im Sortiment. Eine wesentlich größere Auswahl wird durch das Unternehmen DTS geboten, das über aufkleberdruckshop.de zu erreichen ist.

Formate und Qualitätsmerkmale

Manche Formate, durch die besondere Werbung entsteht, werden von vielen Anbieten nicht offeriert. Wer auf der Suche nach großen Werbebannern ist oder seinen Fußboden mit einer klebenden Botschaft versehen möchte, muss auf Spezialisten ausweichen. Der bereits benannte Aufklebershop bietet unter anderem Aufkleber im Großformat an. Das Unternehmen offeriert zudem Fußbodenkleber, die kaum ein anderer Anbieter produziert. Manche Aufkleber, die Wind und Witterung ausgesetzt sind, müssen von Zeit zu Zeit erneuert werden, weil die Klebefähigkeit schwindet. So fallen teure Folgekosten an, die den Nutzen der Werbung überschreitet. Einige Anbieter haben das Problem erkannt. Sie versehen ihre Produkte mit besonderem Kleber und Laminierungen, die der Umwelt trotzen. So verarbeitet der Aufklebershop vollkommen selbstklebende Vinylfolien, die mit einem permanenten Klebestoff versehen werden. Die Nutzung besonderer Materialien verspricht eine deutlich längere Lebensdauer. Hier entfällt der teure Austausch, der bei den Produkten von anderen Online-Druckereien von Zeit zu Zeit erforderlich ist.

Unsere Empfehlung

Die Kunden, die Aufkleber erwerben wollen, können die Dienstleistungen von unterschiedlichen Online-Druckereien in Anspruch nehmen. Leider halten nicht alle Anbieter ihre Versprechungen. Manche bekannte Unternehmen bieten lediglich kleine Formate an, deren Klebefähigkeit mit der Zeit deutlich schwindet. Auf besondere Aufkleber, zum Beispiel für Fußböden und Fenster, muss der Kunde verzichten, weil die Druckereien derartige Produkte nicht anbieten. Andere Unternehmen nehmen nur Daten entgegen, die zuvor mit einem komplexen Grafikprogramm erstellt werden müssen. Teure Versandgebühren sorgen für weitere Kosten. Für den Druck von Aufklebern können wir daher nur den benannten Aufklebershop empfehlen. Hier können Verbraucher aus einer Vielzahl von Formaten wählen, die über Jahre halten, auch wenn sie schädlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt sind. Der Online-Shop punktet zudem durch niedrige Versandkosten und eine einfache Bedienung, die Laien schnell begreifen. So können auch Anfänger Aufkleber erstellen, durch die neue Kunden erreicht werden.

Staubsauger kaufen: darauf müssen Sie achten

zusatze-staubsaugerStaub, Milben und Bakterien können die Lebensqualität im Wohnraum deutlich mindern. Hier hilft ein hochwertiger Staubsauger, der selbst kleinste Verunreinigungen, die mit den Augen nicht wahrgenommen werden, in kurzer Zeit entfernt. Ein derartiges Gerät sollte in keinem Haushalt fehlen. Der Verbraucher muss allerdings viele Dinge beachten, bevor er einen Staubsauger erwirbt. Ansonsten droht die Gefahr eines Fehlkaufs. Die teure Fehlinvestition kann im schlimmsten Fall nicht für wirkliche Reinheit sorgen. Wir verraten Ihnen, worauf Sie vor dem Kauf achten sollten, um einen leistungsfähigen Staubsauger zu erwerben.

Möglichkeiten des Ankaufs

Staubsauger werden von unterschiedlichen Herstellern produziert. Sie können unter anderem in Fachgeschäften erworben werden. Selbst Supermarktketten bieten von Zeit zu Zeit Staubsauger an. Zumeist kann der Verbraucher hier allerdings nur ein Modell erwerben. In den Fachgeschäften ist zwar eine größere Auswahl verfügbar, allerdings gibt es dort lange nicht alle Modelle, die zurzeit erhältlich sind. Staubsauger werden außerdem über das Internet verkauft. Hier sind sämtliche Geräte verfügbar, die durch die Hersteller produziert werden.

Fakten und Staubsauger Tests als Kaufgrundlage

Im Internet findet der zukünftige Nutzer aber nicht nur sämtliche Modelle, sondern auch weiterführende Informationen, die den Kauf deutlich erleichtern können. So bieten viele Hersteller eine Anleitung zum Herunterladen an, durch die sich der Nutzer über die Gerätefunktionen informieren kann. Noch besser sind ausführliche Testberichte rund um Staubsauger, die von unabhängigen Experten verfasst wurden. Mit diesen Rezensionen werden die Stärken und die Schwächen der Staubsauger in vielen Fällen offenbart. So kann sich der zukünftige Nutzer vorab ganz genau über den jeweiligen Sauger informieren. Vor dem Kauf ist es daher empfehlenswert, die Rezensionen, die Sie auch auf dieser Internetseite entdecken, zu lesen. Dann besteht viel weniger Gefahr, dass ein leistungsschwaches Modell erworben wird.

Das Einsatzgebiet berücksichtigen

In kleineren Wohnungen reicht oftmals bereits ein Staubsauger, der lediglich über einen kleinen Aktionsradius verfügt. In diesem Fall muss es nicht unbedingt ein Modell sein, das für die Nutzung in großem Wohnraum konzipiert wurde. Es ist daher empfehlenswert, dass Sie sich vor dem Kauf eines Staubsaugers darüber Gedanken machen, unter welchen Bedingungen der Staubsauger genutzt werden soll. Entscheiden Sie sich dann für einen Bodenstaubsauger, der für Ihren Raum geeignet ist.

Den Aktionsradius einbeziehen

Ein hochwertiger Staubsauger lässt sich leicht und komfortabel handhaben. Achten Sie also darauf, dass das Modell über ein Kabel verfügt, durch das ein großer Aktionsradius realisiert wird. Ein andauerndes Umstecken der Stromverbindung kann Zeit und Nerven kosten. Das Kabel sollte daher mindestens so lang sein, dass Sie Ihren größeren Wohnraum ohne Umstecken reinigen können. Achten Sie auch auf die Länge des Saugschlauches und des Rohres. Die Länge dieser Komponenten sollte ebenfalls in Ihrer Kaufentscheidung berücksichtigt werden.

Qualität von Rollen und Rohr beachten

Der Staubsauger wird im besten Falle über leichtläufige Rollen bewegt. Sie sollten daher auch die Qualität der Bereifung berücksichtigen. Oftmals werden in Testberichten auch die Rollen besprochen, die sich leicht drehen müssen, damit sich das Gerät komfortabel bewegen lässt. Dabei muss das Saugrohr so in der Hand liegen, dass der Rücken geschont wird. Es sollte über einen ergonomischen Griff verfügen. Das Rohr, das im besten Fall aus Aluminium besteht, sollte sich in der Höhe verstellen lassen. So kann diese Komponente genau an die Größe des Menschen angepasst werden, der den Staubsauger bedient.

Das Gewicht und die Größe einbeziehen

Manche Staubsauger sind so leicht, dass sie sich gut bewegen lassen. Andere Geräte, die ebenfalls ansprechende Saugleistung erzielen, sind etwas schwerer. Gerade wenn der Staubsauger in einem Treppenhaus genutzt werden soll, sollte er einfach getragen werden können. In ebenen Räumlichkeiten kann das geringe Gewicht, das für leichtgängige Bewegungen des Saugers sorgt, ebenfalls vorteilhaft sein. Beachten Sie also das Gewicht des Gerätes. Achten Sie außerdem auf die Größe der Maschine. Schließlich muss der Staubsauger oftmals so abgestellt werden können, dass er nur wenig Raum benötigt.

Auf die Lautstärke achten

Bei den Arbeiten mit einem Staubsauger macht sich dessen Motor mehr oder weniger lautstark bemerkbar. Viele ältere Modelle sind so laut, dass sie nicht zu später Stunde gebraucht werden können, weil sich Nachbarn gestört fühlen würden. Manche Staubsauger, die zurzeit erhältlich sind, machen sich ebenfalls durch einen lauten Motor bemerkbar, der auch das Gehör des Benutzers belasten kann. Andere Staubsauger sind sehr viel leiser. Sie werden nicht lauter als 75 Dezibel. Damit entspricht das Betriebsgeräusch dieser Geräte der Lautstärke eines Gespräches, das zwischen zwei Personen geführt wird. So lassen sich diese Sauger sogar zu später Stunde nutzen. Achten Sie also darauf, dass Sie einen Staubsauger erwerben, der möglichst leise ist.

Die Filterleistung berücksichtigen

Mit einem hochwertigen Staubsauger lassen sich auch kleine Mikro-Partikel entfernen. Diese Geräte verfügen im besten Fall über einen HEPA-Filter, der zur Reduzierung der krankheitserregenden Teilchen beiträgt. Durch den Filter können zum Beispiel Milben aufgenommen werden. Kleine Staubpartikel werden ebenfalls zu fast 100 Prozent beseitigt. So wird die Lebensqualität spürbar erhöht. Die Gefahr einer Erkrankung kann durch die Nutzung eines HEPA-Staubsaugers indes spürbar gesenkt werden. Sie sollten daher am besten nur einen Staubsauger erwerben, der mit einem HEPA-Filter ausgestattet ist.

Auf die Saugleistung achten

Ein weiteres wichtiges Kriterium, das Sie vor dem Kauf berücksichtigen sollten, ist die Saugleistung. Sie sollten sich vor dem Ankauf aber nicht durch eine hohe Wattzahl beeindrucken lassen, die nicht ausschlaggebend ist. Schließlich wird mit der Wattzahl nur die elektrische Leistung beziffert, die der Staubsauger im Betrieb generiert. Für eine hohe Saugleistung ist stattdessen das harmonische Zusammenspiel aus leistungsfähigem Motor, sowie der Rohr- und Düsenkonstruktion entscheidend. Über dieses Zusammenspiel wird oftmals in Rezensionen berichtet, die auch über die Saugleistung aufklären. Dort wird auch die Regulierung der Saugleistung besprochen, die mit einem besseren Gerät möglich ist. Achten Sie also darauf, dass Sie einen möglichst kräftigen Staubsauger erwerben, dessen Leistung sich frei regulieren lässt.

Zahlen, Daten, Fakten rund um Klangschalen

klangschalen im überblickKlangschalen stammen einst aus dem Himalaja, China, Thailand und auch Japan. Dort wurden die Klangschalen vor etwa 30 Jahren von der westlichen Welt entdeckt. Die Klangschalen wurden jedoch nur bedingt als diese eingesetzt. Meist handelte es sich um einfaches Geschirr, welches Klänge auslöste. Auch im Bereich von Ritualen wurden die Klangschalen nur sehr selten eingesetzt.

In der westlichen Welt war es ein gewisser Peter Hess, der die Klangschalen weiter erforschte und ihnen ihren heutigen Sinn zusprach. Klangschalen können antiquarischer Natur sein oder finden im Bereich der Esoterik sowie im Wellnessbereich Verwendung. Die Schalen gibt es heute von einem Gewicht, das von 150 Gramm bis hin zu mehreren Kilos reicht. Auch, was die Größe angeht, finden wir die Klangschalen heute von 5 bis 50 Zentimeter Durchmesser. Sie beinhalten den Klang der Planeten und können eine sagenhafte Tonfolge freigeben. Sobald die Schalen mit Schlegeln als Filz oder Leder angeschlagen oder mit einem Holzstab gerieben werden, erhellen die entspannenden Töne den Raum. Es kommt ganz auf die Umstände an, welche Töne die Klangschale freigibt. Die Härte des Klöppels spielt dafür eine wichtige Rolle. Auch die Größe der Schale beeinflusst den Klang, der ihr entweicht. Klangschalen gibt es aus verschiedenen Materialien. Es kommt vor das Quecksilber, Blei, Zinn, Kupfer, Eisen oder Gold zur Herstellung der Klangschalen verwendet werden. Diese Metalle zählen inklusive des Quecksilbers zu den Planetenmetallen. Die diversen Legierungen machen den Klang aus, haben jedoch einen Nachteil. Das Material wird schnell spröde und neigt zu Schädigungen, was natürlich zu einem ungeheuerlichen Klangverlust führen kann. Mit einer bestimmten Tonfolge oder Klangkombination wird versucht, den inneren Fluss des Körpers wieder ins Gleichgewicht zu bringen und den Rhythmus zu harmonisieren. Bis dato gibt es keine wissenschaftlichen Beweise für die Wirkung der Klangschalen, aber die Praxis zeigt, dass besonders bei Stress die größten Erfolge verzeichnet werden. 

Die Schwingungen der Klangschalen ziehen durch den gesamten Körper, wo eine Art innere Massage durchgeführt wird. Diese innere Massage löst Blockaden und sorgt dafür, dass Verspannungen gelockert werden. Die wichtigste Regel für den Erfolg der Klangschalen ist das harmonische Zusammenspiel der Töne und Klänge. Ist nur ein fehlgespielter Ton dabei, kann sich die Stimmung sehr schnell in das Gegenteil wandeln. Deshalb sollten Sie die Klangschalenmassage oder die Klangschalenmeditation nur im Beisein von ausgebildeten Therapeuten durchführen. Die harmonischen Klangspiele sind wichtig für eine Energieverteilung. Die Klangfolgen ebenen dabei den Weg nach innen. Der spezielle Weg führt tief in uns hinein und verhilft dem Körper sich auszuruhen und zu entspannen. Jede der Klangschalen hat dabei einen vollkommen anderen Charakter, der diverse Stimmungen und Kräfte verbreitet. Bekannte Klangspiele sind nach einem pentatonischen Muster ausgelegt, welches die Therapeuten von Grund auf erlernen. Die Aneinanderreihung der Töne besteht dabei eigentlich nur aus sechs Tönen, die in verschiedenen Oktaven gespielt werden. Hören wir diese Töne und Klänge kommt ein Empfinden auf, als würde der Körper von den Klängen getragen werden. Es kommt eine wohltuende Entspannung auf, welche die Seele zur Ruhe kommen lässt und den Körper wieder ins rechte Gleichgewicht rückt. 

Die unterschiedlichen Bauformen der Klangschalen

Jede Klangschale verfügt über einen unverkennbaren Charakter. Schalen, die zwar in der gleichen Region hergestellt wurden, sich auch noch in der Form nahezu gleichen, weisen jedoch vollkommen andere Klänge auf. Es gibt viele Bücher, in denen unterschiedliche Herkunftsgebiete genannt werden, damit exakt die gewünschten Klangschalen erworben werden können. Es gibt zum Beispiel Bengal Klangschalen. Diese verfügen über eine hohe und zudem ausladende Form, die einen weitläufigen Toncharakter wiedergibt. Ist die Schale dünn, ist der Ton eher brummig und Tief. Bei dicken Schalen ist der Ton eher gleichmäßig und hoch. Die Bangal Schalen eigenen sich optimal für eine Klangschalenmassage. Die Gewichte der Schalen können von 800 Gramm bis 3,5 kg gewählt werden. Im Durchmesser sind die Schalen von 18 bis 35 cm erhältlich. Des Weiteren gibt es noch Assam Klangschalen, Orissa Klangschalen, Bihar Klangschalen und noch viele andere. Fragen Sie Ihren Therapeuten, welche Klangschalen er verwendet und wie sich diese charakterisieren. Es wird geschätzt, dass es ungefähr 80 verschiedene Klangschalen gibt. Therapeuten werden optimal geschult, sodass der richtige Einsatz der verschiedenen Klangschalen gewährleistet ist. Dennoch sollten Sie bei der Wahl ihres Therapeuten darauf achten, dass sich ein Zertifikat über die Lehre der Klangschalen in der Praxis befindet. Es gibt in diesem Bereich ebenso viele Scharlatane, welche die Unwissenheit der Verbraucher ausnutzen, um ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. 

Wie hoch ist die Brandgefahr bei einem Geschirrspüler aus unserem Vergleich?

In immer mehr Haushalten ist der Geschirrspüler ein echtes Highlight. Vorbei sind damit endlich die Zeiten, in denen man Tassen, Teller, Besteck und so weiter mühsam mit der Hand bzw. mit der Geschirrspülbürste reinigen und sie dann zum kurzen Antrocknen auf die Arbeitsplatte der Spüle platzieren. Sodann wird das Geschirrtuch aus dem Schrank geholt und jedes einzelne Teil wird damit abgetrocknet. Erst nach diesem Arbeitsschritt, welcher ebenfalls sehr zeitaufwändig sein kann, dürfen die sauberen Utensilien wieder in Schränke, Schubladen und Co. geräumt werden. 

Der Gefahr ins Auge sehen 

bosch geschirrspüler überzeugt im praxistestEin Geschirrspüler erledigt all dies und mehr buchstäblich “in einem Abwasch” und ist somit eine echte Erleichterung für die ohnehin meist gestressten Hausfrauen und -männer. Zu bedenken dabei ist aber nichtsdestotrotz, dass es sich bei einem solch modernen Gerät stets auch um ein elektrisch betriebenes System handelt. Und immer dort, wo man es mit Geräten zu tun hat, in denen Strom und Wasser in enger Verbindung zueinander stehen, ist auch ein gewisses Risikopotenzial nicht weit. Gesetzt den Fall, dass ein Geschirrspüler beispielsweise nicht von einem erfahrenen Fachmann installiert worden ist, kann die Unfall- bzw. die Brandgefahr besonders hoch sein. Schon ein falsch eingesetztes Kabel ist – wie auch in den Nachrichten immer wieder mal zu hören ist – nur allzu häufig die Ursache für katastrophale Brandunfälle. Deshalb haben wir bei unseren Geschirrspüler Tests (nachzulesen hier) ganz besonderes Augenmerk auf die Qualität und Verarbeitung der einzelnen Spülmaschinen gelegt. Eine Übersicht darüber können Sie der Testtabelle und dem Vergleich entnehmen.

Ganz gleich, ob Bosch, Küppersbusch, Miele oder AEG: Hin und wieder tauchen Meldungen oder Rückrufaktionen von Geschirrspülmaschinen-Herstellern auf, die aufgrund einer kleinen Fehlinstallation oder bedingt durch andere Mängel ihre Kunden dazu aufrufen, das jeweils gekaufte Produkt entweder von einem Fachbetrieb vor Ort überprüfen zu lassen oder die Geschirrspülmaschine an den Hersteller zurück zu senden. Die Gefahr, dass besagte Fehlinstallation et cetera einen Brand auslösen könnten, ist unter derartigen Umständen zu groß. 

Natürlich sind die Qualitätsanforderungen in den Fertigungsbetrieben gerade hier in Deutschland ungemein hoch, sodass der anspruchsvolle Verbraucher in aller Regel davon ausgehen kann, dass jeder einzelne Arbeitsschritt mehrfach überwacht wird, dass hochwertige Materialien zum Einsatz kommen und dass auch die Endkontrollen in Anlehnung an strengste Sicherheitskriterien “über die Bühne gehen”. Wer aber der Ansicht ist, dass selbst mehrfache Kontrollen, Qualitätsüberwachungsprozesse und so weiter eine 100prozentige Absicherung gegen die Entstehung von Bränden wären, der irrt. 

Grundsätzlich gilt es, mit Blick auf Geschirrspülmaschinen gewisse Aspekte zu beachten:

- Wichtig ist, dass gerade ältere Geräte niemals unbeaufsichtigt gelassen werden. Sicherlich verfügen selbst Spülgeräte älteren Semesters über bestimmte Voreinschaltfunktionen. Aber dennoch kann es unter Umständen, zum Beispiel durch Verschleißerscheinungen an der einen oder anderen Stelle möglich sein, dass ein Kabelbrand entsteht. Dieser ist auf den ersten Blick bekanntlich nicht erkennbar. Wird die Wohnung während des Spülvorganges verlassen, kann buchstäblich der Funke überspringen und das Gerät in Brand geraten. 

- Moderne Geräte renommierter Anbieter sind im Allgemeinen nach höchsten Sicherheitsrichtlinien und Qualitätskriterien produziert worden. Gesetzt den Fall, dass das Gerät zu Hause von einem unerfahrenen Fachmann installiert wird, ist es selbst bei größter Sorgfalt nicht auszuschließen, dass über kurz oder lang ein Brand entsteht. 
Unterschiedliche Aspekte können die Ursache für einen Brand des Geschirrspülers sein. 

- Fehler am elektrischen System
- Ein fehlerhafter Zusammenbau (ab Werk)
- Eine unsachgemäße Installation
- Marode Leitungen
- Verschleißerscheinungen
- Überhitzung
- Eine minderwertige Materialqualität

Fakt ist, dass ein Brand am Geschirrspüler zu keiner Zeit vollkommen ausgeschlossen werden kann. Viele gute Gründe in jedem Fall, die dafür sprechen, den Geschirrspüler zu keiner Zeit aus den Augen zu lassen. Denn nur so kann eine mögliche Rauchbildung schon auf den ersten Blick erkannt werden. 

Diese “Symptome” sollten Ihre Aufmerksamkeit wecken:

- Gesetzt den Fall, dass das Gerät über längere Zeit hinweg einen sonderbaren Kunststoffgeruch absondert, ist eine besondere Vorsicht geboten. Hier könnte es sein, dass aufgrund eines bestimmten defektes die Isolierung eines Kabels angeschmolzen ist.

- Gibt die Spülmaschine plötzlich seltsame Geräusche von sich? Unter diesen Voraussetzungen ist zu prüfen, wo sich möglicherweise ein Bauteil gelockert und im Zuge dessen vielleicht sogar ein weiteres Teil beschädigt haben könnte.

- Tritt Wasser aus, so ist die Gefahr, dass das Gerät über kurz oder lang Feuer fängt, besonders groß. Gerade auch dann, wenn Sie im Vorfeld außerdem einen schwer definierbaren Kunststoffgeruch wahrgenommen haben. 

In jedem Fall gilt, das Gerät von einem erfahrenen Fachmann in Augenschein nehmen zu lassen. 
Sollten Sie Bedenken haben, eine mögliche Rückrufaktion eines Spülmaschinenherstellers nicht mitbekommen zu haben, oder wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, ob Ihr Gerät von einem Fehler oder einer unsachgemäßen Verarbeitung betroffen und somit eine Brandgefahr gegeben ist, haben Sie die Möglichkeit, sich direkt beim Hersteller zu informieren. Halten Sie zu diesem Zweck möglichst die Gerätenummer bereit. Eine weitere Alternative ist in diesem Zusammenhang auch die Internetseite dishcareaction.de. Nicht zuletzt steht darüber hinaus auch eine kostenfreie Telefonnummer bereit, an die Sie sich im Zweifel wenden können. Ein Anruf oder ein Klick genügen – und schon wissen Sie genau, ob oder in wie fern eine mögliche Brandgefahr von Ihrem Geschirrspüler ausgeht. 

Hilft Kaffee gegen Kater?

Karneval, die Firmenfeier oder der runde Geburtstag – all diese Gelegenheiten sind bestens dafür geeignet, einmal tiefer ins Glas zu blicken. Leider denken die wenigsten an den Morgen danach. Der Kopf schmerzt, ein Unwohlsein schleicht sich ein und man möchte einfach nur weiter im Bett liegen bleiben. Mythen besagen, dass Kaffee bei einem Kater helfen soll, aber stimmt das wirklich?

Was tun, wenn der Kater bleibt?

de-lognhi-kaffeevollautomatDas fest ist vorbei und was zurückbleibt, ist der Kater. Kopfschmerzen sind nicht selten nur eine Begleiterscheinung von einem Kater. Wenn Sie jetzt nicht zu den üblichen Tabletten greifen wollen, hilft Rollmops oder auch etwas Kaffee mit Zitrone. Kaffee mit Zitrone? – was für ein absurder Gedanke. Fakt ist, dass Alkohol dem Körper Flüssigkeit und Mineralstoffe entzieht. Übelkeit und Kopfschmerzen sind also die Resultate einer durchzechten Nacht. Wenn die Kopfschmerzen nur ganz leicht sind, können schon einige Esslöffel Zitronensaft Wunder bewirken. Die Vitamine und Mineralstoffe aus der Zitrone gelangen direkt ins Blut und beleben den Körper. Die Italiener waren es, welche den Espresso einfach mit Zitrone versahen, was gegen den Brummschädel helfen soll. Noch heute schwören die Italiener auf dieses alte Hausmittel. Tatsächlich ist es so, dass diese Kombination aus Kaffee und Zitrone das Schmerzempfinden mindert. Das Koffein und die Zitronensäure blockieren dabei die Bildung eines Enzyms, welches den Schmerz steuert. Also hilfreich ist diese Zusammensetzung tatsächlich, aber mal ehrlich: Möchten Sie Ihrem Körper bei einem Kater wirklich noch einen Kaffee aus der Kaffeemaschine antun? Selbst der beste Kaffeevollautomat wird da versagen. Der Magen wird rebellieren und für einen Moment ergeht es Ihnen noch schlechter.

Das sicherste Mittel ist, erst gar keinen Kater mit nach Hause zu nehmen. Trinken Sie einfach weniger Alkohol. Aus medizinischer Sicht ist der Kater am nächsten Morgen nichts anderes als Symptome einer Alkoholvergiftung. Der Alkohol wird ganz gleich, was man auch unternimmt, nicht schneller abgebaut. Deshalb sollten Sie mit einem Kater im Bett bleiben und den im wahrsten Sinne des Wortes den Rausch ausschlafen. Bedenken Sie, dass der Alkohol nur ganz langsam vom Körper abgebaut wird und Sie am Abend wahrscheinlich immer noch nicht zum Führen eines Kraftfahrzeugs geeignet sind. Daher sollten Sie die Finger vom Auto lassen, denn es könnte den Führerschein kosten.

Was hilft also wirklich gegen den Kater?

Was Ihnen jetzt sicherlich helfen kann, ist den Flüssigkeitshaushalt des Körpers wieder auszugleichen. Trinken Sie viele Wasser, vorzugsweise Mineralwasser. Mit dem Mineralwasser führen Sie gleichzeitig dem Körper die wichtigen Mineralstoffe zu, die der Alkohol schlichtweg vernichtet hat. Darüber hinaus sorgen Sie mit ausreichend viel Flüssigkeit dafür, dass das Blut wieder dünnflüssiger wird und die Orange sowie das Gehirn besser durchblutet, werden. Das Gehirn wird durch die Flüssigkeitsaufnahme reagieren und die Kopfschmerzen mindern. Trinken Sie ein Glas Orangen oder Tomatensaft und passen Sie bei Kaffeevariationen. Diese Säfte enthalten Fruktose, welche dafür sorgen, dass der Körper den Restalkohol schneller abbaut. Auch Honig kann in diesen Situationen helfen. Fleischbrühe versorgt den Körper wieder mit Salz und Kalium. Denken Sie auch daran, den Vitamin B1 Vorrat wieder aufzufüllen. Dieses Vitamin steckt in Nüssen sowie im Vollkornbrot. Wenn Sie nichts herunterbekommen, kann das Brot auch trocken ohne etwas darauf verzehrt werden. Wenn es Ihnen dann einigermaßen wieder besser geht, können Sie Koffein zuführen und somit die erweiterten Blutgefäße wieder verengen. Cola ist übrigens auch sehr gut geeignet, um den Kater zu bekämpfen. Im Cola befindet sich eine ebenso große Menge an Koffein wie im Kaffee. Wenn Sie also den warmen Kaffee nicht trinken wollen, greifen Sie auf etwas Cola zurück. Der Zucker im Cola versorgt Sie zudem mit Energie. 

Fazit:
Gegen den Kater nach einer durchzechten Nacht hilft nicht nur der Kaffee allein. Es ist mehr das Koffein, welches dafür sorgt, dass sich die Blutgefäße wieder verengen, die der Alkohol erweitert hat. Ob Sie aber nun Kaffee, Cola oder Schokolade essen, bleibt Ihrem eigenen Empfinden überlassen. Es gibt Menschen, bei denen hilft ein Kaffee mit Zitrone besser als ein Glas Cola – andersherum ist es ebenso. Es liegt also an Ihrem eigenen Empfinden, für welche der Varianten Sie sich entscheiden. Allgemein ist zu sagen, dass Kaffee bei einem Kater helfen kann.